OK AKTF 2021

AKTF2020

Es waren die Disziplinen respektive Sportarten Leichtathletik, Geräteturnen, Turnwettkampf und Jugendwettkampf, welche aufgrund der geltenden Coronaregeln möglich waren. Und in diesen nahmen gut 600 Jugendliche im Alter U20 am Turnfest teil.

Ressort Wettkampf
Aus sportlicher Sicht falle die Bilanz positiv aus, blickten Silvia Fritsche und Daniel Preisig auf das Fest zurück. Die beiden hatten innerhalb des Organisationskomitees die Wettkampfleitung inne. Und diese vorbereitenden Arbeiten für die Wettkampfplanung sind komplex und umfassend. Sehr umfassend, dies haben schon zahlreiche Turnfeste in der Vergangenheit bewiesen. Durch die Verschiebung und die anschliessende Reduktion auf einen Jugendanlass erstellten die Wettkampfleitung aber nicht nur einmal eine solche Wettkampfplanung, sondern deren dreimal. Auch wenn alle auf ein viel grösseres Turnfest gehofft hätten, das Ergebnis mit dem Jugendanlass sei die Arbeit allemal wert gewesen, waren sich Silvia Fritsche und Daniel Preisig nach dem AKTF2021 einig. Es sei eindrücklich gewesen, wie sich die zahlreichen Disziplinenverantwortlichen immer wieder voller Überzeugung zur Mitarbeit motivieren liessen, so Fritsche. Und diese Energie aller Beteiligten sei der Grundstein dafür gewesen, dass das AKTF2021 wenigstens in dieser Form habe durchgeführt werden können. Als einzige Organisatoren in der Schweiz haben sich die Appenzeller dazu entschlossen, im 2021 dennoch ein Turnfest durchzuführen. «Wir sind hingestanden und haben trotz aller Herausforderungen und Ungewissheiten ein Fest organisiert», erklärt Silvia Fritsche. Ein sportliches Fest, welches mit sehr fairen Wettkampfbedingungen überzeugen konnte. Dies beweisen die zahlreichen Rückmeldungen der Athletinnen und Athleten. Mit dem reduzierten AKTF2021 fand die Arbeit des Organisationskomitee einen Abschluss, welcher als Höhepunkt bezeichnet werden darf. Co-Wettkampfleiter Daniel Preisig blickte abschliessend zurück: «Dass alle OK-Mitglieder trotz vieler Ungewissheiten und schwieriger Entscheidungen immer am gleichen Strick gezogen haben, hat mich sehr motiviert.» Mit dem letzten Zieleinlauf auf der Rundbahn, mit dem letzten Abgang vom Barren oder mit dem letzten Wurf beim Steinstossen, hat die immense Arbeit aller Beteiligten eine Ende gefunden – mindestens bis zur Einberufung des OK’s für das nöchste Appenzellische Turnfest.

Ranglisten

Ressort Festwirtschaft
Für die Helferinnen und Helfer in der Festwirtschaft war es eine langatmige Sache. Eine Take-Away-Angebot stand zur Verfügung. Aufgrund der nicht zugelassenen Gäste sei es in der Festwirtschaft entsprechend ruhig gewesen, bilanziert Festwirt Thomas Inauen. Er hat das Ressort nach der Verschiebung vom Jahr 2020 auf das Jahr 2021 zusätzlich zu seinem ursprünglichen Ressort Unterhaltung übernommen.

Ressort Finanzen
Das Ressort Finanzen mit Reto Zellweger war am Festwochenende wenig ausgelastet. Dies lag an der fehlenden Festwirtschaft und den damit ausbleibenden Einnahmen. Viel mehr hatte das Ressort im Vorfeld zu erledigen. Die einbezahlten Start- und Haftgelder aller angemeldeten Vereine für die ursprünglich geplante Austragung im Jahr 2020 wurden allesamt an die Vereine zurückbezahlt. Ebenso wurden bereits geleistete Zahlungen für Übernachtung, Festkarten etc. retourniert. Ähnlich war es nach der Verschiebung ins Jahr 2021. Erneut bezahlten die Vereine ihre Start- und Haftgelder ein und erneut mussten diese – nach erfolgter Absage des Fests für die Aktiven – an die Vereine zurückerstattet werden

Ressort Kommunikation/Sponsoring
Während sich ein grosser Teil der Arbeiten für das Ressort Sponsoring vermeintlich in der ersten Phase der Festvorbereitung geplant waren, galt es die Sponsoringvereinbarungen nach der Absage des ursprünglich geplanten Festes kurzfristig anzupassen. Auf dem Sportplatz Landhaus fand sich während den beiden tagen ein dreiköpfiges Team vom SRF ein. Dieses begleitete den Zehnkämpfer Joel Temeng für eine Reportage.

Ressort Bau
Nach der Absage des Festes für die Aktiven wurde die Arbeit für das Ressort Bau eine ganz andere. Vieles was geplant war, musste nicht realisiert werden, nötig wurden aufgrund des Schutzkonzepts andere bauliche Massnahmen. Da das gesamte sportliche Angebot rund um die Sportanlage Landhaus durchgeführt werden konnte, konnte sich Bauchef Johannes Studach auf das Improvisieren und das Erfüllen von kurzfristigen Bedürfnissen konzentrieren. Der Aufbau des Festes erfolgte innerhalb rund dreier Abende, der Abbau ging grossmehrheitlich am Sonntagabend von statten.

Ressort Sekretariat
Rund 30 Protokolle von OK-Sitzungen erstellte Jeannette Schläpfer im Vorfeld des Festes. Diese hohe Anzahl an OK-Sitzungen wurde aufgrund der Verschiebung des Festes nötig. Während dem Fest war sie Anlaufstelle für die Helferinnen und Helfer. Rund 300 Personen standen am Turnfest 2021 in Teufen im Einsatz.

Ressort Sicherheit/Verkehr
Für das Ressort Sicherheit/Verkehr galt die hohe Aufmerksamkeit der Erarbeitung und Umsetzung des Schutzkonzepts. Werner Giezendanner stellte in enger Absprache mit dem Ressort Bau die Abläufe sicher. Der umfassenden Vorarbeit mag es zu verdanken sein, dass beim einzigen nennenswerten Unfall eines Sportlers auf der Hochsprunganlage rasch und professionell geholfen werden konnte.