Norina Imhoof und Fabio Gantenbein Gerätemeister

Geräteturnen

Am Wochenende fand in der Sporthalle Wühre in Appenzell die Kantonale Gerätemeisterschaft mit 630 Teilnehmern statt.

Turnerinnen und Turner im Alter ab dem 7. Altersjahr gaben Einblick in die Vielseitigkeit im Geräteturnen und begeisterten die Zuschauer mit ihrem turnerischen Können an den Geräten und am Boden. Das Teilnehmerfeld an der Kantonalen Gerätemeisterschaft ist nicht nur gross, sondern weist auch leistungsmässig ein recht hohes Niveau auf. Bei einer Beteiligung von rund 630 Turner und Turnerinnen war die ATV- Meisterschaft in der Sporthalle Wühre in Appenzell ein voller Erfolg. Neben neun Geräteriegen des Appenzellischen Turnverbandes waren auch 17 Gästeriegen aus dem St.Galler- und Bündner-Verband angereist, weil in diesem Jahr die Schweizermeisterschaft abgesagt wurde. Sie turnten in sieben Stärkekategorien am Boden und Sprung, Reck und Schaukelring sowie am Barren (Turner). Zuschauer in der Sporthalle Wühre waren zugelassen, so dass eine lockere und fröhliche Atmosphäre während zweier Tage herrschte. 550 Turnerinnen und 80 Turner kämpften verbissen um Gold, Silber und Bronze sowie Auszeichnungen. Dabei holten die Teilnehmer des ATV nicht weniger als88 Auszeichnungen, davon 9 x Gold, 7 x Silber und 5 x Bronze. Organisiert wurde der Wettkampf von der Trainingsgruppe Appenzell-Gais unter Nico Fuchs in Zusammenarbeit mit dem Appenzellischen Turnverband.

Aller Anfang ist schwer
Das K1 und K2 dient der Grundschulung verschiedener Elemente und der Wettkampferfahrung. Weil die Einstufung in Kategorien und nicht nach Alter erfolgt, sondern nach Leistungsvermögen, besteht die Möglichkeit auch länger in einer Kategorie zu turnen. Höchstbeteiligung wiesen die K1 (130) und K2 (100) auf. Im K1 kam Rehetobel zu einem achtfachen Erfolg durch Gemma Fehr, Lily Petschlies und Ann Rüthemann, während im K2 der Sieg an Julie Kneubühl, vor Leona Wannenmacher, beide Rehetobel und Luisa Brülisauer, Appenzell-Gais ging. Bei beiden Kategorien stand die Freude am Turnen und dem Mitmachen im Vordergrund. Je nach Kategorie nahm die Beteiligung ab, denn Haltung und Ausführung waren ab K3 bis K7 ausschlaggebend. Im K3 mussten die Appenzellerinnen das Podest im 100-köpfigen Feld, drei Gästen aus Uzwil und Widnau (2x) überlassen. Sheila Streule , Appenzell-Gais kam im K4 zu einem hauchdünnen Sieg vor Sophia Frei, Widnau und Steffi Braune, Appenzell-Gais, während im K5 mit Selina Schacht, Rehetobel zu einem weiteren Sieg kam vor zwei Gästen aus Uzwil und Widnau und im K6 verpasste Lea Thürlemann, Rehetobel, das Podest um einen Punkt hinter drei Gästen.

Starke ATV-Teilnehmer
Nach dem ersten Wettkampf galt es für die Kategorien K3 bis K7 ernst, wobei allgemein eine Steigung der Übung fest zustellen war, da die Wettkampfanlage übersichtlich angelegt war. Paradedisziplin ist nach wie vor Bodenturnen und Reck, während der Sprung und die Schaukelring höchste Konzentration verlangen. Rollen, Handstände, Überschläge und immer wieder Spagat und tänzerische Bewegungen sind nur einige der vielseitigen Elemente im Geräteturnen. Ausschlaggebend waren nicht Schwierigkeit, sondern Haltung und Ausführung. Immer wieder waren Anfeuerungsrufe wie «Hopp …, aber auch die hoffnungsvolle Rufe «Stooh» vor dem Abgang zu hören. Während das Geräteturnen bei den Turnerinnen boomt, ist bei den Turnern eine Stagnation festzustellen, was sich auf die Teilnehmerzahl auswirkte. Im K1 und K2 waren die Appenzellerinnen unter sich, während vom K3 bis K7 das Teilnehmerfeld gemischt war.

Die Favoritin setzte sich durch
Im K7, wo der Titel einer Kantonalmeisterin vergeben wurde, entschied die 18-jährige Norina Imhoof, Rehetobel für sich und holte den Meistertitel mit Noten zwischen 9.18 und 9.60 mit einem Vorsprung von sechs Zehntel auf die Zweitklassierte. Besonders am Boden war sie eine Klasse für sich zusammen mit Nina Langenegger, Sevelen, und wussten zu überzeugen. Die beiden glänzten mit guten Kombinationen und Sprüngen und erhielten 9.60 Punkte, während Imhoof der Sprung (9.18) nicht ganz den Erwartungen entsprach. Bei den Turnerinnen KD ging der Sieg an Cynthia Loser, Rehetobel, mit 37.63 Punkten sicherte sich Norina Imhoof den erneuten Meistertitel.

Kleines Feld bei den Turnern
Bei den Turnern ist die Beteiligung recht klein im Rahmen der letzten Jahre (80). Es ist wohl hoffnungsvoller Nachwuchs vorhanden, aber die Spitze ist recht klein. Im K1 bis K3 siegte Lauri Bischof vor Mikko Ackermann; im K2 setzte Filipp Kovacevic, vor Robin Scherrer, Herisau und Nico Eugster, Stein-Bühler sowie Tristan D’Agati (46.10) vor Elia Scherrer und Ralph Lehmann, beide Appenzell, fort. Das Teilnehmerfeld der ATV-Turner vom K4 bis K7 7 war klein, denn nur gerade sieben Turner bestritten den Wettkampf. Den Sieg im K4, K5 und K6 sicherten sich die Gäste, wobei Gian Breitenmoser, Appenzell-Gais im K5 die Silbermedaille holte. Der einzige K7 Turner des ATV, Fabian Gantenbein, Appenzell-Gais, musste Gold dem Widnauer Fabio Heule überlassen, während Gantenbein zweimal die Höchstnote holte, aber auch dreimal eine Note unter neun erhielt. Mit einem Gesamttotal von 44.75 Punkten wurde Fabian Gantenbein zusammen mit Norina Imhoof erneut Kantonaler Gerätemeister.

Bericht und Foto: Werner Grüninger

GESAMTRANGLISTE 

Siegerehrung bei den Turnern K3

Impressionen aus dem Wettkampf an den Geräten und am Boden