Sport, Plausch und Spass am ATV Jugendwettkampf

Spiele

Ein grossartiges „Jugi-Fest“ ging am Sonntag bei idealem Wetter in Stein über die Bühne. Gegen 250 Mädchen und Knaben aus neun Riegen des ATV absolvierten einem dem Alter entsprechende vierteiligen Wettkampf und kämpften verbissen um Punkte und Medaillen.

Ideale Wetterbedingungen, fröhliche Wettkampfstimmung und ein Grossaufmarsch der Jugendriegler aus neun Vereinen des Appenzellischen Turnverbandes prägten den Jugendwettkampf vom Sonntag, 6. Mai 2018 auf dem Sportareal in Stein. Bei einem Einzelwettkampf, mit den Disziplinen 60/80m-Lauf, Ballwurf (80/200 gr) und Unihockey-Slalom sowie einer Bodenübung mit Elementen im K1 und K2, der dem Alter angepasst war, wetteiferten die Mädchen und Knaben bei einem vierteiligen Wettkampf verbissen um Punkte und Medaillen. Die Mädchen und Knaben wurden nicht enttäuscht, denn sie kamen in den Genuss eines fröhlichen und lockeren Wettkampfes. Organisiert wurde der Wettkampf vom TV Stein, OK-Präsident Michael Lederger, in Zusammenarbeit mit dem Appenzellischen Turnverbandes, Ressort Polysport.

Fröhliche Wettkampfstimmung

Auf dem Sportplatz bei der Turnhalle herrschte am Sonntag eine fröhliche und lockere Wettkampfatmosphäre. Hauptakteure waren die Mädchen und Knaben der Jahrgänge 2002 bis 2010 und jüngere. Auf allen vier Wettkampfplätzen verfolgen die Eltern aufmerksam den Wettkampf und unterstützten ihre „Lieblinge“ lautstark zu besonderen Leistungen.

Leichte Vorteile für Geräteturner und Leichtathleten

Beim Bodenturnen mit Elementen aus dem K1 und K2 hatten all jene, die im Geräteturnen dabei sind, leichte Vorteile in Bezug auf Ausführung und Haltung. Dabei waren einfache Elemente zu turnen wie Rolle rückwärts und vorwärts, ein Strecksprung mit Drehung oder eine Standwaage je nach Kategorie. Die Mädchen turnten durchwegs eleganter als die Buben und liessen sich hie und da die Maximalnote 10.00 schreiben.

Im Lauf über 60/80m profitierten die Leichtathleten, obwohl viele ihre Augen auf das Kommando des Starter gerichtet hatten, während beim Wurf verschiedene Techniken angewandt wurden. Dabei lagen die Weiten je nach Kategorie zwischen 10 und 50 Metern. Spass und Plausch kamen beim Unihockey-Slalom gleichermassen zur Geltung, denn die Mädchen und Knaben absolvierten den Parcours voller Konzentration. Während die einen mit gekonnter Ballführung aufwarteten, überliessen andere dem Zufall, um mit einer guten Zeit aufzuwarten. Und sammelten viele Punkte für die Gesamtwertung. Mit der Rangverkündigung durch Simon Abderhalden und den Dank an den Organisator sowie der Ehrung der erstplatzierten mit Gold, Silber und Bronze wurde das „Jugi-Fest“ abgeschlossen. 

Text: Werner Grüninger

ATV Jugend Wettkampf