Nachwuchs im Leichtathletik-Fieber

Leichtathletik

Grossartige Stimmung, packende Wettkämpfe und jede Menge „Action“ boten die Mädchen und Knaben der Jahrgänge 2006 und jüngere (U10, U12 und U14) an der Schüler-Einkampfmeisterschaft vom 12. Mai 2019 auf dem Sportplatz Ebnet und warteten mit hervorragenden Leistungen auf.

Im Rahmen der Einkampfmeisterschaft der Jahrgänge 2006 und jüngere aus dem Verbandsgebiet St.Gallen, beider Appenzell und Liechtenstein nahmen gegen 250 Schülerinnen und Schüler aus über 40 Vereinen teil. Dem Alter (U10, U12 und U14, weiblich und männlich) entsprechend, wurde der Wettkampf aufgeteilt in Lauf-, Wurf- und Sprung-Disziplinen. Zur Auswahl standen: 50/60 m-Lauf, 60/80 m Hürden, 600/1000 m-Lauf, Weit- und Hochsprung, Kugel/Ballwurf und Speer. Dazu kam bei den U12/U14 noch Stabweitsprung und Drehwurf (Veloschlauch). Den Schülerinnen und Schüler bot sich die Gelegenheit, sich in grossen Teilnehmerfeldern gegen die Konkurrenz aus der Ostschweiz zu messen und sorgten für ein Leichtathletik-Fest. Organisiert wurde der Wettkampf vom Turnverein Herisau in Zusammenarbeit mit Ostschweiz Athletics unter der Regie von Beat Schluep und einem grossen Helferstab.

Der Witterung getrotzt
Nasskalte Witterung, aber einwandfreie Anlagen bildeten für die Mädchen und Knaben die besten Voraussetzungen für besondere Leistungen. Während bei den U10 der Kampf und die Freude am Sport sichtlich im Vordergrund standen, war bei den U12- und U14-Teilnehmerinnen und Teilnehmer bereits Professionalität, Ehrgeiz und Kampfwille sowie Technik zu erkennen. Begeisterung lösten bei den Athletinnen und Athleten die Disziplinen „Stabweitsprung“ und „Drehwerfen“ aus. Ziel dieser Angebote ist es, dem Nachwuchs bereits in den jungen Jahren spielerisch an technischen Disziplinen heranzuführen. So diente das Drehwerfen als Vorbereitung auf den Diskuswurf, während Stabweitsprung eine in die Sandgrube abgewandte Form des Stabhochsprungs darstellt. Allgemein diente der Wettkampf als Formtest und war gleichzeitig eine Standortbestimmung für die bevorstehende Wettkampfsaison.

Kampf um Podestplätze
Für die Mädchen und Knaben der Jahrgänge 2005 und jüngere, aufgeteilt in drei Kategorien, war der Wettkampf eine echte Herausforderung. Athletinnen und Athleten vom TV Herisau, TV Teufen, TV Speicher sowie TV Appenzell und St.Peterzell warteten mit guten Leistungen und zahlreichen neuen persönlichen Bestleistungen auf. Besonders bei den Läufen über 50 m/60 m sowie 600 m und 1000 m kam es zu verbissenen Kämpfen um Hundertstel und die Zuschauer unterstützen ihre „Schützlinge“ lautstark und teilten die Freude mit ihnen. Bei den U14m gehörten Erwin Mettler mit 1x Gold, 2x Silber und 1x Bronze; Valentin Mettler mit 1x Gold und 3x Bronze sowie Cedric Hug mit je 1x Gold, Silber und Bronze alle TV Herisau zu den erfolgreichsten Appenzeller Athleten. Im Stabweitsprung sorgten Valentin Mettler, Cedric Hug und Erwin Mettler für einen Dreifachsieg mit 4.50 m und zweimal 4.49 m. Erfolgreichster Athlet bei den U12m war Chris Preisig, St.Peterzell mit fünf Medaillen (3x Gold, 1x Silber und 1x Bronze) über 60 m Hürden, Weit, Kugel, Drehwerfen und Ballwurf. Bei den U10m kam Teufen durch Nervio Camin zu Gold über 50m, 1000m, Ballwurf und Bronze im Weitsprung.

Bei den U14w gehören Jana Lauper, Speicher mit 3x Gold und 2x Silber (Stabweit, Kugel, Weit sowie Hoch und Speer) und Chiara Lenz, Teufen mit 1x Gold (60 m), 2x Silber (60 m Hürden, Weit) und 1x Bronze (Speer) zu den erfolgreichsten Athletinnen. Bei den U12w gehörten Ambra Coriuto und Rina Zuberbühler sowie Moana Schönenberger und Nela Masino vom TV Teufen zu den Medaillengewinnerinnen. Zwei Medaillen bei den U10w holte Leonor Baumann und eine Nola Zuberbühler.

 

Text & Bilder: Werner Grüninger