Freude, Spass und Plausch beim Unihockey

App-TV

Rund 400 Mädchen und Knaben standen am 10./11. März 2018 beim ATV-Jugend-Unihockeyturnier in Herisau im Mittelpunkt. Insgesamt nahmen 74 Mannschaften am Turnier teil und lieferten sich spannende und kämpferische Spiele.

Die Beleibtheit von Unihockey verdeutlicht die grosse Teilnehmerzahl von 74 Teams aus 13 Jugendriegen des Appenzellischen Turnverbandes. In den Ebnet-, BBZ- und Waisenhaus-Turnhallen herrschte über das letzte Wochenende Hochbetrieb. Was sich für die zahlreichen Zuschauer und Fans als wildes Durcheinander präsentierte, waren Mädchen und Knaben, die gleichzeitig mit Stock um Lochbälle kämpften. Bei den Jugendlichen ist Spielfreude noch mindestens so wichtig, wie Siegen, Ein Sieg wurde ausgiebig gefeiert, während Niederlagen hingenommen wurden und man sich wieder für das nächste Spiel vorbereitete. Darum sah man auch selten enttäuschte Gesichter und Reaktionen, denn häufig waren Eltern und Fans nervöser als die Akteure. Während annähernd 16 Stunden wurden in den vier Hallen gegen 250 Spiele ausgetragen. Organisiert wurde der Anlass vom TV Herisau in Zusammenarbeit mit dem Ressort Polysport des Appenzellischen Turnverbandes.

Zwei Kategorien – vier Sieger

In zwei Kategorien wetteiferten Mädchen und Knaben der Jahrgänge 2001/05 und 2006 und jüngere um den Tagessieg, wobei der Altersunterschied teilweise bei den Resultaten zum Ausdruck kam. Mädchen wie Knaben, vor allem die jüngeren, überliessen viel den Zufall, während andere mit Technik und Einsatz aufwarteten, um mit gekonnten Spielzügen zum Erfolg zu kommen. Spannende und ausgeglichene Begegnungen sorgten sowohl bei den Mädchen wie bei den Knaben für gute Stimmung. Vor allem bei den Jüngsten (2006 und jüngere) standen Spielfreude, Spass und Plausch sowie das Mitmachen im Vordergrund, so dass teilweise zu vielen torreichen Partien kam.

3 x Waldstat, 1x Wolfhalden

Den Auftakt am Samstag machten die Mädchen und Knaben der Kategorie A und am Sonntag wurde das Turnier mit der Kategorie B fortgesetzt. Nur gerade Wolfhalden in der Kategorie B Knaben verhinderte einen vierfachen Erfolg der Jugi Waldstatt. In der Kategorie A der Mädchen qualifizierten sich nach einer abwechslungsreichen Vorrunde der nachmalige Sieger Waldstatt 2, Urnäsch 3, Hundwil 1 und Waldstatt 1. Im Final sicherte sich Waldstatt 2 mit einem 4:2-Sieg gegen Urnäsch den Wanderpreis, während im kleinen Final Hundwil vor Waldstatt1 die bronzene Auszeichnung holte. Bei den Knaben qualifizierten sich Waldstatt 4 gegen Herisau Poly 2 (5:1) und Oberegg 2 gegen Schwellbrunn 1 (2:1) für den Final. Mit einem 3:0-Sieg holte Waldstatt erneut den Wanderpreis. im kleinen Final unterlag Herisau Poly nach einem ausgeglichenen Spiel mit 4:3.

Tolle Stimmung bei den Jüngsten

Obwohl die Resultate in der Kategorie B unterschiedlich ausfielen, herrschte am Sonntag eine lockere und fröhliche Stimmung. Dabei war klar ersichtlich, wer in den Turnstunden Unihockey pflegt und trainiert, denn vieles wurde dem Zufall überlassen. Ein Zuschauer meinte: „So einfach geht Unihockey“, wenn sich ein Sieg einstellte. Bei den Mädchen der Kategorie B stand mit Waldstatt 5 erneut eine Mannschaft im Final gegen Urnäsch 4 und sicherte sich den dritten Pokal mit einem 5:1-Sieg. Die bronzene Auszeichnung gewann Herisau LA 3 mit einem klaren Sieg gegen Hundwil 7. Spannend ging es vor allem bei den Knaben zu und her, da einige Mannschaften mit hohem Tempo und gutem Unihockey aufwarteten, während andere trotz grossem Einsatz klare Niederlagen hinnehmen mussten. Waldstatt stand vor dem vierten Gewinn, aber im Halbfinal war der Traum zu Ende. Nach ausgeglichenem Spiel gegen Oberegg 4 musste Waldstatt 7 als Verlierer (1:9) verlassen, gewann aber die bronzene Medaille mit einem klaren 9:0-Sieg gegen Hundwil 3. Den Wanderpreis sicherte sich nach einem spannenden Spiel Wolfhalden 4 nach einem Unentschieden (1:1) im Penaltyschiessen gegen Oberegg 4. Wohl etwas müde, aber mit grosser Zufriedenheit eine tolles Wochenende erlebt zu haben, traten die Mannschaften ihre Heimreise an. 

Bild/Text: Werner Grüninger redaktion@appenzellerzeitung.ch